Genießen Sie eine virtuelle 3D-Tour durch Museen auf der ganzen Welt - Mus3ums

Suche nach Museen

Die Welt braucht mehr denn je Kreativität und Kunst.
Mit virtuellen mUs3Ums-Touren können Besucher selbst geführte virtuelle 3D-Musiktouren auf Desktop- oder Mobilgeräten unternehmen.
Übersetzungen in FR, DE, IT, ES, PT, JA, CN, RU werden mit automatischen Übersetzern durchgeführt.
Kunstwerke werden unter dem Fair-Use-Copyright angezeigt.
Kunst kann uns in unsicheren Zeiten inspirieren und ein exklusives digitales 3D-Erlebnis auf mUs3Ums genießen.


Cities

Artists

Paintings

Museums

 

Top Museum

Smithsonian American Art Museum

Washington, D.C.

Vereinigte Staaten

Das Smithsonian American Art Museum ist ein Museum der Smithsonian Institution in Washington, D.C. mit einer umfangreichen Sammlung US-amerikanischer Kunst. Das Museum verfügt über ein breites Spektrum der amerikanischen Kunst, das alle Regionen und Kunstbewegungen in den Vereinigten Staaten abdeckt. Unter den bedeutenden Künstlern, die in der Sammlung vertreten sind, befinden sich Nam June Paik, Jenny Holzer, David Hockney, Georgia O’Keeffe, John Singer Sargent, Albert Pinkham Ryder, Albert Bierstadt, Edmonia Lewis, Thomas Moran, James Gill, Edward Hopper und Winslow Homer. Das Museum öffnete an seinem jetzigen Standort erstmals im Jahr 1968 für die Öffentlichkeit, nachdem das Smithsonian das Old Patent Office Building renoviert hatte, um dort seine Sammlung der bildenden Kunst auszustellen. Vorher wurde die Sammlung, deren Ursprung im Jahr 1829 liegt, im Smithsonian Institution Building an der National Mall gezeigt. The Smithsonian American Art Museum hatte im Lauf der Jahre viele Namen: Smithsonian Art Collection, National Gallery of Art, National Collection of Fine Arts, and National Museum of American Art. Seinen jetzigen Namen erhielt das Museum im Oktober 2000. Im Juli 2006 vollendete das Smithsonian eine weitere Renovierung des Gebäudes. Bei der Renovierung wurden viele der außergewöhnlichen architektonischen Besonderheiten restauriert, wie die Arkaden, eine doppelte geschwungene Treppe, die Kolonnaden, die gewölbten Galerien, große Fenster und Oberlichter. Am 18. November 2007 öffnete der neue zentrale Innenhof mit einem geschwungenen Glasbaldachin, der vom Architekturbüro Foster + Partners entworfen wurde. Das Museum teilt sich sein Gebäude mit der National Portrait Gallery, einem weiteren Smithsonian Museum. Obwohl die beiden Museen ihre Namen nicht geändert haben, sind sie gemeinsam als Donald W. Reynolds Center for American Art and Portraiture bekannt. Das Museum ist außerdem die Heimat des Luce Foundation Center for American Art und des Lunder Conservation Center. Das Luce Foundation Center ist das erste einsehbare Kunst-Lagerungs- und Studienzentrum in Washington, D.C. Es präsentiert mehr als 3.300 Objekte in 64 Kästen aus Sicherheitsglas. Dies stellte ein Vervierfachung der bisher sichtbaren Kunstwerke dar. Das Luce Foundation Center zeigt Gemälde dichtgedrängt in Sektionen aufgehängt; Skulpturen, Kunsthandwerk und Volkskunst Objekte arrangiert auf Regalen und Miniaturen und Medaillen, die in geöffneten Schubladen liegen. Großformatige Skulpturen sind im Erdgeschoss. Interaktive Kiosksysteme versorgen die Besuchen mit Informationen über jedes Ausstellungsstück, inklusive einer Besprechung jedes Kunstwerkes, Künstlerbiografien, Aufnahmen von Interviews, Videoclips und Fotos. Das Lunder Conservation Center ist die erste Kunstkonservierungseinrichtung, in der die Besucher permanent "hinter die Kulissen" schauen können. Durch deckenhohe Fenster können die Besucher den Angestellten bei der Überprüfung, Aufbereitung und Aufbewahrung von Kunstwerken zusehen. Es gibt fünf State of the Art-Laboratorien und -Studios die zum Schutz von Gemälden, Drucken, Zeichnungen, Fotografien, Skulpturen, Volkskunstgegenständen, zeitgenössischen Kunsthandwerken, Kunsthandwerksgegenständen und Bilderrahmen ausgestattet. Angestellte des Smithsonian American Art Museums und der National Portrait Gallery arbeiten in the Lunder Center.

Louvre

Île-de-France

Frankreich

Der Louvre [ˈluːvrə] ist ein Kunstmuseum in Paris. Er befindet sich in der ehemaligen Residenz der französischen Könige, dem Palais du Louvre. Das Museum ist mit etwa zehn Millionen Besuchern im Jahr 2012 das meistbesuchte und, gemessen an der Ausstellungsfläche, das drittgrößte Museum der Welt.

Musée des Beaux-Arts

Rouen

Frankreich

Das Musée des Beaux-Arts in Dijon ist eines der ältesten Museen von Frankreich. Es beherbergt Kunstwerke aus altägyptischer Zeit bis zum 20. Jahrhundert. Es ist im Ostflügel des ehemaligen Palasts der Herzöge von Burgund untergebracht. Schwerpunkte der Sammlung sind die burgundische Kunst des Spätmittelalters, französische Skulptur und Malerei des 17., 18. und 19. Jahrhunderts sowie Werke regionaler Künstler.

National Portrait Gallery (Washington)

Washington, D.C.

Vereinigte Staaten

Die National Portrait Gallery ist eine Porträtgalerie in Washington, D.C. in den USA. Im Jahr 1968 wurden die National Portrait Gallery und das Smithsonian American Art Museum im Patent Office Building in Washington eröffnet. Die Galerie dokumentiert die Vielfältigkeit der Persönlichkeiten, die die USA und ihre Kultur prägten und prägen. In den unterschiedlichsten visuellen und darstellenden Künsten werden diese Menschen dem Besucher vorgestellt. Es ist das einzige Museum in USA, das die Aspekte Geschichte, Biografie und Kunst kombiniert. Das Museum besitzt mehr als 19.400 Arbeiten aus den Bereichen Malerei, Skulptur, Fotografie und Zeichnung. Einen Sammlungsschwerpunkt der Galerie stellen die Präsidenten-Abbildungen dar, die unter anderem in der Hall of Presidents ausgestellt sind.

Scottish National Gallery

Edinburgh

Vereinigtes Königreich

Die Scottish National Gallery ist eine Gemäldegalerie und ein Museum in Edinburgh, Schottland. Das kunstvolle klassizistische Gebäude steht neben dem Royal Scottish Academy Building auf The Mound zwischen den beiden Teilen der Princes Street Gardens. Das von William Henry Playfair entworfene Gebäude diente seit der Fertigstellung als Museumsgebäude. Das Museum wurde 1859 eröffnet. Ebenso wie das Royal Scottish Academy Building wurde es 1912 von William Thomas Oldrieve umgestaltet. Seit der Wiedereröffnung konzentrierte man sich auf den Aufbau einer permanenten nationalen Sammlung schottischer und europäischer Kunst. Die unterirdische Verbindung der beiden Gebäude, das Playfair Project, wurde am 4. August 2004 eröffnet. Vom Platz zwischen den Museen hat man einen Blick auf die Princes Street und Edinburgh Castle. Die Sammlung umfasst Gemälde, Drucke, Zeichnungen und Skulpturen vom 14. bis zum 19. Jahrhundert. Zu den ausgestellten Werken gehört unter anderem Christus bei Maria und Martha von Jan Vermeer, die beiden Hauptwerke von Tizian, Diana und Callisto und Diana und Actaeon, die zweite Folge der Sieben Sakramente von Nicolas Poussin sowie Heidelberg mit einem Regenbogen von William Turner . Außerdem besitzt die Nationalgalerie die umfassendste Sammlung schottischer Kunst vom 17. bis zum 19. Jahrhundert mit Meisterwerken von Ramsay, Raeburn und Wilkie.

Eremitage (Sankt Petersburg)

Sankt Petersburg

Russland

Die Eremitage [eʁɘmiˈtaːʒ] oder Ermitage in Sankt Petersburg an der Newa ist eines der größten und bedeutendsten Kunstmuseen der Welt. Auch der Gebäudekomplex, der das Museum beherbergt und zu dem der berühmte Winterpalast gehört, wird heute zusammenfassend als Eremitage bezeichnet. Er ist ein zentraler Bestandteil der zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärten Sankt Petersburger Innenstadt. Im Archiv befinden sich fast drei Millionen Objekte, unter anderem archäologische Fundstücke sowie die neben dem Louvre und dem Prado bedeutendste Sammlung klassischer europäischer Kunst. In mehr als 350 Sälen sind etwa 65.000 Exponate ausgestellt. Zu den ausgestellten Bildern gehören Werke holländischer und französischer Meister wie Rembrandt, Rubens, Matisse und Paul Gauguin. Außerdem sind zwei Gemälde des italienischen Universalgenies Leonardo da Vinci sowie im nahegelegenen Generalstabsgebäude 31 Gemälde des spanischen Malers Pablo Picasso ausgestellt. Das Museum hat etwa 2.500 Mitarbeiter.

Musée d’Orsay

Île-de-France

Frankreich

Das Musée d’Orsay ist ein Kunstmuseum im 7. Arrondissement von Paris. Es liegt am südlichen Ufer der Seine gegenüber dem Tuileriengarten. Das Gebäude war ursprünglich ein Bahnhof: der Gare d’Orsay. Er war anlässlich der Weltausstellung des Jahres 1900 von Victor Laloux erbaut worden und wurde bis 1939 für den Fernverkehr in den Südwesten Frankreichs genutzt. Die Entscheidung, den Bahnhof in ein Museum umzuwandeln, fiel 1977 infolge einer Initiative des französischen Präsidenten Valéry Giscard d’Estaing. Der Umbau wurde von dem Architekturbüro ACT Architecture geleitet, bis das Musée d’Orsay 1986 eröffnet wurde. Im Musée d’Orsay werden auf 16.000 Quadratmetern mehr als 4000 Exponate gezeigt. Die Gemälde, Skulpturen, Grafiken, Fotografien, Werke des Kunsthandwerks und Designs sowie der Architektur stammen bis auf wenige Ausnahmen aus dem Zeitraum zwischen 1848 und 1914. Zwischen der Einweihung im Dezember 1986 und dem Dezember 2005 besuchten über 51 Millionen Menschen das Musée d’Orsay. Mit jährlich etwa 3,8 Millionen Besuchern gehört das Museum zu den Attraktionen der Stadt Paris.

Hirshhorn Museum and Sculpture Garden

Washington, D.C.

Vereinigte Staaten

Das Hirshhorn Museum and Sculpture Garden ist ein Kunstmuseum an der National Mall in Washington, D.C. und wurde von dem Architekten Gordon Bunshaft entworfen. Es gehört zur Smithsonian Institution und wurde als Museum für zeitgenössische und moderne Kunst der Vereinigten Staaten konzipiert. Das Museum konzentriert sich in erster Linie auf die Kunst aus der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg, mit besonderem Schwerpunkt auf Kunst der letzten 30 Jahre. Außerhalb des Museums befindet sich ein Skulpturengarten mit Werken von Künstlern wie Auguste Rodin und Alexander Calder. Bei dem Gebäude handelt es sich um einen offenen Zylinder auf vier „Beinen“, in dessen Innenhof sich ein großer Brunnen befindet. Smithsonian-Mitarbeitern zufolge sagte Gordon Bunshaft über die Gestaltung des Gebäudes: Wenn sie nicht einen krassen Gegensatz zu allem anderen in der Stadt stehen würde, dann wäre das Gebäude nicht geeignet für die Unterbringung einer modernen Kunstsammlung.

National Gallery (London)

Westminster (London)

Vereinigtes Königreich

Die National Gallery ist ein Kunstmuseum in London. Sie befindet sich am nördlichen Ende des Trafalgar Squares und gilt als eine der umfassendsten und bedeutendsten Gemäldegalerien der Welt. Die hier ausgestellte staatliche Gemäldesammlung umfasst rund 2300 Werke vom 13. bis zum 19. Jahrhundert. Der Eintritt zur ständigen Gemäldeausstellung ist frei. Das Haus ist mit 6,5 Millionen Besuchern eines der meistbesuchten Museen der Welt .

Top Städte

Top-Länder